Radiotherapie: Krebs in der Speiseröhre, Nase

Bestrahlung bei Kopf-Hals-Tumoren

Die Strahlentherapie ist ein wichtiger Bestandteil vieler Behandlungskonzepte bei Tumoren in der Mundhöhle, im Nasen-Rachen-Raum und in der Kehlkopfgegend. Sie kommt vor allem in den Fällen zum Einsatz, wenn organerhaltend therapiert werden soll. Denn insbesondere bei HNO-Tumoren ist neben der Tumorkontrolle und den Heilungschancen die Lebensqualität in die Behandlungsplanung mit einzubeziehen.

Wichtig: Lassen Sie vor der Bestrahlung defekte Zähne von einem erfahrenen Zahnarzt behandeln.

Als Alternative zu einer radikalen Operation kann die Strahlentherapie mit einer Chemotherapie kombiniert werden (Radiochemotherapie). Bei Kopf-/Halstumoren wird unter bestimmten Voraussetzungen zweimal täglich bestrahlt (Hyperfraktionierung).Um die Heilungsergebnisse zu verbessern, wird auch vor oder nach einer Operation bestrahlt.

 

image

Wichtig: Rauchen Sie nicht !!!

Bei HNO-Tumoren wird in vielen Fällen die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) angewandt. Der Patient erhält eine individuell angefertigte Bestrahlungsmaske, die verhindert, dass das Bestrahlungsfeld durch unwillkürliche Bewegungen verrutscht. Die Bestrahlung erfolgt über eine sehr aufwändige Technik, bei der gezielt und genau dosiert über zahlreiche Feldsegmente bestrahlt wird.

Mögliche Nebenwirkungen:

Infolge der Behandlung kann es zu akuten Nebenwirkungen sowie Spätreaktionen kommen, wie etwa Entzündungen der Schleimhäute oder Mundtrockenheit. Über die Risiken informiert Sie Ihr Arzt ausführlich vor Beginn der Strahlentherapie. Um Nebenwirkungen möglichst gering zu halten, erhalten Sie Empfehlungen unter anderem zur Ernährung.

Wichtige Empfehlungen während der Strahlentherapie bei Kopf-Hals-Tumoren:

  • Bei Bestrahlungen im Bereich der Kopfregion raten wir davon ab, unmittelbar nach der Bestrahlung selbst mit dem Auto zu fahren.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Flüssigkeitszufuhr.
  • Geeignet sind weiche, milde und lauwarme Speisen sowie Mineralwasser ohne Kohlensäure.
  • Halten Sie sich genau an das vorgegebene „Mundpflegeprogramm“.
  • Duschen Sie lauwarm mit einer milden Waschlotion. Haut nicht reizen!

Nikotin, Spirituosen, heiße und scharfe Speisen, Nassrasuren, Schwimmen, Sauna, Vollbad sind nicht erlaubt.

Diese Informationen geben nur erste Anhaltspunkte. Für ein persönliches und ausführliches Erstgespräch vereinbaren Sie bitte einen Termin.